Ein bisschen Freundschaft ist mir mehr wert als die Bewunderung der ganzen Welt. (Otto Fürst von Bismarck)




Heute hat kein Mitglied Geburtstag



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 1 von 13
 [ 255 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 13  Nächste
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 16.11.2003, 15:57 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
Die Rose

Begreift ihr nun? Mein Ursprung ist der Hauch.
Ein Hauch ist nichts. Und ist der Name auch.

Erfühlt es tief. Mein Ende ist der Duft.
Sehr sanft entlässt ihn meines Namens Gruft.

Die Gruft ist leer. O neu gehauchtes Glück:
Die Welt strömt ein. Ich atme sie zurück.

-Elisabeth Langgässer.

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 16.11.2003, 15:59 
Oh... *schwer beeindruckt dasitz*


Nach oben
  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 16.11.2003, 21:26 
Offline
Sams Schwimmlehrer
Sams Schwimmlehrer

Registriert: 28.10.2003, 04:06
Beiträge: 30
Wohnort: [VERBORGEN]
Sehr sehr schöne Verse.......

_________________
[VERBORGEN]


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 17.11.2003, 18:49 
Offline
Ûgluks Zahnputzer
Ûgluks Zahnputzer
Benutzeravatar

Registriert: 15.04.2003, 23:13
Beiträge: 3024
Wohnort: [VERBORGEN]
Ahh, meine Rosenbringerin,...ich atme tief ein, spüre das Leben in mir, und atme mit einem Hauch des Wohlgefühls aus,....

Ein, und aus,.... das Rad des Lebens,...

Lass dich umfangen, mit einem Hauch,...AnimA

_________________
Bild


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 19.11.2003, 16:25 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
ach wie schade...
noch keine weiteren rosengedichte dazu gekommen...
gibt es denn so wenige???

Die Rose

Als sich die Rose erhob, die Bürde
Ihres Blühens und Duftens zu tragen
Mit Lust:
Hat sie, daß es der letzte sein würde
Von ihren Tagen,
Noch nichts gewußt.

Nur, daß sie glühnder noch werden müßte,
Reiner und seeliger hihgegeben
Dem Licht
Spürte sie - ach, daß zum Tode sich rüste
So wildes Leben
Bedachte sie nicht...

Als dann am Abend mit Mühe der Stengel
Ihre hingeatmete Süße
Noch trug,
Hauchte sie, fallend dem kühlen Engel
Welk vor die Füße:
"War es genug?"

Eugen Roth

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 11:04 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
Der Engel und die Rose
sind fortgezogen
flußaufwärts der Träume
in das Innere ihrer selbst.
Sie sind fortgezogen
dorthin wo man nicht mehr stirbt
zu den großen weißen Schwalben
zu den durchsichtigen Engeln
dorthin wo man nicht mehr stirbt.
Sie sind fortgezogen
in das Innere ihrer selbst
flußaufwärts der Träume.
Der Engel und die Rose
sind fortgezogen.

-Hans Arp-

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 13:39 
Offline
Ûgluks Zahnputzer
Ûgluks Zahnputzer
Benutzeravatar

Registriert: 15.04.2003, 23:13
Beiträge: 3024
Wohnort: [VERBORGEN]
Ist das schön!!!!!

Danke Alienne, *seufz*, kommt gerade sehr gut!!!

_________________
Bild


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 14:10 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
ich hab zwar auch gedichte gefunden, aba ich fand dieses märchen auch ganz süß *mal wieder den märchenfreak raus hängen lässt*

Der Rosenstock

Es war einmal eine junge Frau, die lebte in einem kleinen Haus im Wald. Um das Haus war ein großer Garten, in dem allerlei Obst und Gemüse wuchs, das sie gut ernährte.

Eines Tages überkam sie die Langeweile, und sie beschloss, auf die Wanderschaft zu gehen. Sie packte ein paar Sachen zusammen, schloss die Tür ab und machte sich auf den Weg.

Nach einer Weile kamen sie an eine Stelle des Waldes, die sie vorher noch nie betreten hatte. Der Wald wirkte hier sehr düster, und es war totenstill. Weder raschelten Mäuse in den Blättern, noch sangen Vögel. Als sie weiter ging, gelangte sie zu einer baumhohen Mauer, die von blühen den Rosen umrankt wurde. Schließlich kam sie an eine geschlossene Gittertür.

Da sie vom langen Weg müde und hungrig geworden war, setzte sie sich unter einen Baum und aß von den mitgebrachten Sachen. Dann bereitete sie sich ein Nachtlager, legte sich hin und schlief sofort ein.

In der Nacht wurde sie durch lautes Brummen geweckt. Als sie die Augen aufschlug, sah sie im Mondlicht, wie ein großer dunkelbrauner Bär an den Gittern der Tür mit aller Kraft rüttelte. Nach kurzer Zeit gab das Gitter nach und der Bär kam frei.. Er ging direkt auf sie zu, wobei sie seltsamerweise keine Angst verspürte.

Der Bär begann sogleich zu sprechen. Er war ein Königssohn, der von seinen Eltern sehr geliebt worden war. Als jedoch seine Mutter starb und sein Vater sich neu vermählte, fing für ihn ein schreckliches Leben an. Seine Stiefmutter missgönnte ihm die Liebe seines Vaters. Sie erzählte Lügen über ihn und brachte seinen Vater schließlich dazu, dass er ihn aus dem königlichen Palast verstieß. Auf seiner langen Wanderschaft war er dann auf das Schloss gestoßen. Die Herrin, eine alte Frau, hatte ihn aufgenommen, ihm Speis und Trank gebeten und gefragt, ob er in ihre Dienste treten wollte. Seine Aufgabe war es gewesen, alle Tiere aus dem Umkreis des Schlosses zu vertreiben, da die Herrin sich durch sie gestört fühlte. Der Prinz hatte diese Aufgabe ein paar Jahre recht ordentlich ausgeführt. Jeder Vogel, jede Maus, ja, jede Spinne, die sich in die Nähe des Schlosses wagte, wurde vertrieben. Schließlich war es soweit, dass sich kein Tier mehr in die Nähe des Schlosses wagte und Totenstille herrschte. Schließlich blühten auch die Blumen nicht mehr, und auch die Bäume fingen an zu sterben. Darüber wurde sehr traurig. Als er es nicht mehr aushalten konnte, verließ er das Schloss und begab sich an eine Stelle des Waldes, an der die Welt noch in Ordnung war. Dort grub er einen Rosenstock aus, den er direkt an der Schloss mauer einpflanzte. Als die Herrin das sah, war sie darüber so erbost, dass sie die Tür abschloss und ihn in einen Bären verwandelte, der nach ihrer Pfeife zu tanzen hatte.

Das alles war vor vielen Jahren geschehen. Die Herrin hatte anfangs noch versucht, mit Zauber sprüchen den Rosenstock zu töten. Er hatte sich jedoch sofort so fest mit der Erde verwurzelt, dass ihm ihre bösen Zaubersprüche nichts mehr anhaben konnten.. Im Gegenteil, der Rosenstock gedieh prächtig und erfasste mit der Zeit beide Seiten der Mauer und blühte regelmäßig einmal im Jahr. Immer, wenn der Rosenstock in voller Blüte war, meinte der Bar zu spüren, dass die Zauberkraft der Herrin an Stärke verlor und sie über ihn weniger Gewalt hatte als sonst. So hatte er in dieser Nacht fliehen können.

Die junge Frau und der Prinz überlegten, was sie tun sollten. Schließlich schlug die Frau vor, dass sie die Herrin fragen sollten, ob sie bereit sei, den Bann des Prinzen aufzuheben, da er für sein Vergehen schon sehr lange gelitten hatte.

Als der Tag anbrach betraten die beiden das Schloss. Sie betraten den düsteren Bau und kamen in das Zimmer der Herrin, die auf ihrem Thron saß und düster dreinschaute. "Du hast es gewagt ohne meine Erlaubnis, das Schloss zu verlassen," sagte sie zu dem Prinzen. "Ich werde dich in Ketten legen, damit du nie mehr auf dumme Gedanken kommst." Als sie das sagte, kamen Ketten aus der Wand und legten sich um die Beine des Prinzen. Zur Frau sagte sie: "Schau, das du wegkommst. Deinen Prinzen wirst du nie wieder sehen, es sei denn, du bereit mir einen großen Gefallen zu tun. Es gibt ein Elixier, das den Rosenstock töten kann. Ich selbst komme an dieses Elixier nicht heran, aber du wirst es erhalten, wenn du willst. Beschaffe es mir!"

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Zuletzt geändert von Lacrima am 05.01.2004, 14:33, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 14:10 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
Als die Frau erwachte, wusste sie noch von dem Traum. Beim Frühstück fragte die weise Frau sie, ob sie nun wüsste, wo das Wasser der Liebe zu finden ist. Daraufhin erzählte die Frau von ihrem Traum. Die weise Frau sagte ihr noch, dass das Wasser der Liebe vom Grund des Brunnen des Vertrauens geschöpft werden kann, gab ihr eine kleine Flasche und wies ihr den Weg weiter am Fluss entlang.

Es war für sie ungewohnt, den freien Himmel über sich zu haben und eine Aussicht, die kein Ende zu haben schien. Da gab es Berge, Felder, Dörfer, kurz, die weite Welt. Sie war neugierig und würde hierher zurückkommen, wenn sie den Prinzen befreit hatte.

Nach einer Weile verbreiterte sich der Fluss zu einem See. Sie kam an einen Strand, von dem eine Treppe ins Wasser führte. Das musste die Treppe aus dem Traum sein. Sie schöpfte noch einmal tief Luft, sammelte ihren ganzen Mut und ging die Treppe hinunter. Als sie auf dem Boden angekommen war, sah sie den Fisch, dem sie das Leben gerettet hatte. Er fragte sie, ob er ihr helfen könnte. Sie sagte, dass sie auf der Suche nach dem Wasser der Liebe sei. "Oh,", sagte der Fisch, "das ist leicht. Du stehst direkt vor dem Brunnen des Vertrauens. Er ist nicht einfach zu erkennen, weil er die Farbe des Wassers angenommen hat. Wenn du genau hinschaust, kannst du ihn aber erkennen." Tatsächlich, sie stand unmittelbar vor einem Brunnen. Der Fisch sagte, dass er ihr gerne das Wasser der Liebe aus der Tiefe holen würde. Aber da das Wasser nur dann wirkt, wenn man es der Liebende selbst geholt hat, müsste sie selbst in die Tiefe steigen. Sie fasste nochmals Mut, kletterte in den Brunnen und stieg die Leiter hinunter bis es nicht mehr weiterging.. Unten angekommen beugte sie sich zum Boden und füllte die Flasche mit dem Wasser der Liebe. Sie verschloss die Flasche wieder und stieg hinauf. "War es schlimm?" Fragte der Fisch. "Nein!" Erwiderte die Frau.

Sie stieg die Treppe hinauf zum Strand und machte sich auf den Rückweg. Schon bald erreichte sie das Haus der weisen Frau, das sie dieses Mal auf Anhieb erkannte. Sie klopfte an, die weise Frau öffnete und bot ihr Abendmahl und Nachtlager an. Am nächsten Morgen führte sie ihr Weg weiter am Bach entlang in den toten Wald zum Schloss. Als sie die Lichtung erreichte, war sie zuerst verwirrt. Es sah alles verändert aus. Erst langsam wurde ihr klar, was sich verändert hatte. Die Herrin hatte vor der Mauer einen tiefen, breiten Graben ziehen lassen, der unüberwindbar schien. Die Frau sah in den Graben und überlegte, wie sie ihn wohl überwinden könnte. Da kam der Hirsch, dem die Frau geholfen hatte. Er fragte, ob er helfen könnte. Sie fragte ihn, ob er sie über den Graben tragen könnte. "Das ist leicht," antwortete der Hirsch. "Setze dich auf meinen Rücken und schon sind wir drüben." Es gelang. Als die junge Frau drüben war und zum Rosens tock gehen wollte, trat ihr die Herrin in den Weg. "Geh weg, du hast hier nichts zu suchen. Das ist mein Reich. Ich töte dich, wenn du nur einen Schritt weiter gehst." Schrie die Herrin der jungen Frau entgegen.

Die junge Frau ließ davon nicht beeindrucken. Sie hatte keine Angst vor der Herrin. Sie schob sie zur Seite, trat an den Rosenstock und begoss ihn mit dem Wasser der Liebe. Augenblicklich begann alle Rosen einen lieblichen Duft auszuströmen. Die Herrin schrie auf und begann sich in Luft aufzulösen, die Mauer begann zu zerfallen. Die Frau ging auf das Schloss zu, das sich ebenfalls langsam in Luft auflöste. Als sie den Eingang erreicht hatte und nach den Bären suchte, kam ihr ein junger, schöner Prinz entgegen. Er nahm die Frau in die Arme und bedankte sich für seine Erlösung.

Und wenn die beiden nicht gestorben sind, leben sie noch heute glücklich und zufrieden.

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 14:10 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
Die Frau ging traurig von da weg. Wo sollte sie dieses Elixier finden? Und sie wollte diesen Rosenstock, der so schön blühte und dem Zauber der Herrin trotzte, nicht töten. Sie verließ das Schloss und ging zum Rosenstock. Sie erfreute sich an dem Anblick des schönen Rosenstockes und sagte: "Ich werde nicht das Elixier bringen, das dich tötet. Ich werde das Elixier bringen, das die Herrin tötet." Als sie das gesagt hatte, neigten sich die Rosenblüten und flüsterten ihr zu: "Wir wissen, was du tun kannst, um die Zauberkraft der Herrin zu brechen. Gieße uns mit dem Wasser der Liebe, und wir werden einen Duft ausströmen, der die Zauberkraft und das steinerne Herz der Herrin bricht." "Wo finde ich das Wasser der Liebe?" "Gehe zur weisen Frau am Rande des Waldes, sie weis den Weg." Die Frau bedankte sich für den Rat und machte sich auf den Weg zum Haus der weisen Frau, der ihre Eltern sie einst vorgestellt hatten.

Das Haus der weisen Frau lag am Ende des Waldes. Dort wo das weite Land begann. Es war ein weiter Weg dorthin. Sie war froh, als sie den toten Wald, der das Schloss umgab, in dem es keine Tiere mehr gab und keine Blumen mehr blühten, verlassen hatte und wieder dort war, wo es Leben gab.

Sie kam einen kleinen Bach und trank. Das Wasser schmeckte erfrischend. Wie würde wohl das Wasser der Liebe schmecken. Als sie weiterging, sah sie einen Hirsch, der auf dem Boden lag. Als sie näher herangekommen war, sah sie, dass sein Bein verletzt war. Sie beugte sich zu ihm herunter und betrachtete die Wunde. Es war keine ernste Verletzung. Sie wusch die Wunde, tat heilende Kräuter und verband die Wunde. Dann half sie dem Hirsch, sich aufzurichten. Es gelang. Der Hirsch bedankte sich und humpelte davon.

Da es langsam zu dunkeln begann, suchte sie sich zum Nachtmahl Nüsse und bereitete unter einem Baum ein Nachtlager. Als der Tag anbrach, machte sie sich wieder auf den Weg, um weiter am Bach entlang zum Haus der weisen Frau zu gelangen. An einer Stromschnelle hatte ein Fisch den Sprung nicht richtig geschafft und lag auf dem Trockenen. Sie hob ihn vorsichtig auf und setzte ihn zurück in den Bach. Der Fisch bedankte sich und schwamm fort.

Sie ging weiter und bemerkte, dass der Bach immer breiter wurde und langsam zum Fluss wurde. Der Wald wurde lichter und sie spürte, dass das Haus der weisen Frau, und damit das Ende des Waldes, nahe waren. Sie wurde hungrig und suchte wieder nach Nüssen. Als sie so suchte, entdeckte sie einen Vogel, der sich in einem Gebüsch verfangen hatte. Sie befreite ihn aus seiner misslichen Lage, er bedankte sich und flog davon.

Wie sie dem Vogel nachschaute, wurde sie gewahr, dass sie bereits das Ende des Waldes erreicht hatte. Hier war das Haus der weisen Frau gewesen. Wo war es nur? Der Vogel, den sie befreit hatte, kam zu ihr geflogen und fragte, ob sie Hilfte brauchte. Sie fragte ihn, wo das Haus der weisen Frau sei. "Oh," antwortete der Vogel, "du stehst genau davor. Es hat die Farbe des Waldes. Man muss sehr genau hinsehen, um es zu erkennen." Tatsächlich, als die Frau genauer hinschaute, konnte sie das Haus erkennen. Es hatte die Farbe des Waldes. Sie klopfte an die Tür und wartete. Nach einer kleinen Weile öffnete die weise Frau und bat die junge Frau herein. Sie bot Speis und Trank an und fragte nach dem Grund des Kommens.

Die junge Frau erzählte von dem Prinzen, der Herrin, dem Rosenstock und ihrer Suche nach dem Wasser der Liebe. Die weise Frau schaute die junge Frau nachdenklich an und sagte nach einer Weile: "Das Wasser der Liebe findest du nicht hier im Wald, sondern auf dem Grund eines tiefen Sees, der sich im weiten Land liegt. Um es zu bekommen, musst du den dir so vertrauten Wald verlassen." Die junge Frau antwortete, ohne nachzudenken, dass sie es wagen wollte. "Nun, liebe Frau," sagte die weise Frau, "dann bette dich zur Nacht. Denn morgen wirst du einen anstrengenden Weg vor dir haben. Ich werde dir morgen sagen, wo du das Wasser der Liebe finden kannst." Die junge Frau legte sich zu Bett und schlief tief und fest. Sie träumte, sie hätte den Wald verlassen und über ihr wäre nur noch blauer Himmel. Ihr Blick schien bis an das Ende der Welt zu reichen und sie sah vor sich eine Treppe, die ins Wasser führte. Eine Stimme sagte ihr, dass dies der Weg zum Brunnen wäre, der das Wasser der Liebe führt. So ging sie die lange Treppe hinunter. Die Treppe führte bis auf den Grund des Sees. Dort stand tatsächlich ein Brunnen. Sie ging zum Brunnenrand und schaute hinunter. Sie sah nur Dunkelheit. Sie kletterte in den Brun nen hinein und stieg die Leiter hinunter, immer tiefer, bis sie den schließ auf dem Grunde des Sees stand.

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 14:22 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
hmmm.... grade entdeckt.... das hast du nun von, alienne... finde dauernd was...


Rose

schwarze Rose
sticht ihre Dornen ins Herz
füllt es mit dumpfer Trauer
eiskalte Nacht
Schatten fallen in den Nebel
blutige Schleier
dunstiger Rausch
Rosenblätter
beklemmendes Gefühl
Angst
Tränen fallen
auf dürstende Erde
streben nach Licht
wie die Rose der Nacht
brennendes Schweigen
Verlangen
nach dem unendlichen Frieden
Liebe...
Finsternis
wehender Nachtwind
Schwingen des dunklen Engels
trostlose Qual
verbannt für alle Ewigkeit
die schwarze Rose welkt nie...

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 14:29 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 04.01.2003, 00:51
Beiträge: 5794
Wohnort: [VERBORGEN]
Hm...ist alles sehr gut.
Für eine Kollegin, die unsere Abteilung verlassen hat, haben wir einen Krimi geschrieben, der mit Rosen zu tun hat.
Kann man das hier auch reinstellen, nur wenn ihr wollt

_________________
Use it or lose it!

"W(h)erewolf? Therewolf! HAHAHA!!!" (Craig Parker RingCon 2009)

"Lesen ist die einzige Möglichkeit, mehr als ein Leben zu leben ohne mehr als einen
Tod zu sterben." (M. Zimmer-Bradley)


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.01.2004, 15:03 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
wie schön!!
mein Rosengarten hat prachtvolle neue rosenstöcke bekommen!!!

danke Acrima-Abendsternchen ;o)) ein wunderschönes märchen!

dazu:
Ein Rosenstock der
blattlos und kahl war
stand auf der Dürre des Eises
und erhob seine Blüten
über den Schnee

Das war das Zeichen
zum Aufstand der Rosen:

Flammend wandelte der Rosenstock
über die Erde
Glühend in der Helle der Nacht
revoltieren die Rosen
gegen die dunkle Drohung
des tödlichen Tags

Die Erde erblüht und der Mensch
ist machtlos
vor dem Frieden der Liebe
---------------------------------------------------
meine beseelte..schön, dass dir mein neues pflänzchen gefallen hat

eldalia..ein rosenkrimi ist auf jeden fall willkommen!! ;o)))) ich LIEBE krimis!!

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 10.01.2004, 06:31 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
Brentano, Clemens (1778-1842) <img src="http://www.welt-der-rosen.de/Grafiken/feder.gif">

Dein Lied erklang, ich habe es gehöret
Wie durch die Rosen es zum Monde zog.
Den Schmetterling, der bunt im Frühling flog
Hast du zur frommen Biene bekehret.
Zur Rose ist mein Drang
seit nur dein Lied erklang.

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Zuletzt geändert von Lacrima am 10.01.2004, 06:48, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 25.01.2004, 11:06 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
der rat der rose

1
glaube? ein rosenwildling
das licht eines lächelns:
flüchtig ach ja
man baut
kein bollwerk damit

2
bleib aufrecht
rät die rose
zeig dornen
sei stolz

beuge dich
nur der liebe
-kurt marti-




oh....meine rosen ließen bereits die köpfchen hängen...so lange wr niemand mehr hier... ;o(

ELDALIA...bitte...der RosenKrimi....seufz

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 25.01.2004, 11:13 
Offline
Ûgluks Zahnputzer
Ûgluks Zahnputzer
Benutzeravatar

Registriert: 15.04.2003, 23:13
Beiträge: 3024
Wohnort: [VERBORGEN]
Beuge dich nur der Liebe,..ist das schön,...*schmacht*

*Der Rosenbringerin eine Tüte mit Rosennahrung im Raum lässt*, da hast du hübsche neue Stecklinge gefunden, ich hoffe sie ziehen Wurzeln.

*Ein paar Sonnenstrahlen zu dir rüber schick*

_________________
Bild


Zuletzt geändert von AnimA am 25.01.2004, 11:14, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 26.01.2004, 12:49 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 04.01.2003, 00:51
Beiträge: 5794
Wohnort: [VERBORGEN]
@Alienne: Tut mir leid, irgend wie ist die ganze Sache hinten runtergefallen.
Da die Geschichte etwas länger ist, mache ich dafür einen Thread auf

"Lord of Thorns" so nennt sich das Werk.

_________________
Use it or lose it!

"W(h)erewolf? Therewolf! HAHAHA!!!" (Craig Parker RingCon 2009)

"Lesen ist die einzige Möglichkeit, mehr als ein Leben zu leben ohne mehr als einen
Tod zu sterben." (M. Zimmer-Bradley)


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 04.02.2004, 19:22 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
ein neues und sehr kleines pflänzchen für meinen garten....

Haiku
Tief beugt die Rose
sich unter funkelndem Tau:
Bürde der Schönheit.

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 04.02.2004, 19:56 
Offline
Saurons Spielzeug
Saurons Spielzeug
Benutzeravatar

Registriert: 02.09.2003, 16:43
Beiträge: 5222
Wohnort: Unendliche Weiten des Himmels
Wie eine Rose blühet <img src="http://www.welt-der-rosen.de/Grafiken/ornam.gif">

Wenn man die Sonne siehet,
Begrüssen diese Welt,
Die eh der Tag sich neiget,
Eh sich der Abend zeiget
Verwelkt und unversehens abgefällt.
So wachsen wir auf Erden,
Und hoffen gross zu werden,
Und schmerz, und sorgenfrei,
Doch eh wir zugenommen,
Und recht zur Blüte gekommen,
Bricht uns des Todes Sturm entzwei.

Barthold Hinrich Brockes

_________________
"Nerf the rock, paper is fine."
Scissors


Zuletzt geändert von Lacrima am 04.02.2004, 19:57, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ  
 
 Betreff des Beitrags: Re: ROSENgedichte
BeitragVerfasst: 05.02.2004, 19:36 
Offline
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Benutzeravatar

Registriert: 10.06.2003, 17:48
Beiträge: 1872
Wohnort: Trommelland
a rose is a rose is a rose.....

_________________
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV


Zuletzt geändert von Alienne am 04.06.2005, 17:41, insgesamt 1-mal geändert.

Nach oben
 Profil Website besuchen ICQ YIM  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  Seite 1 von 13
 [ 255 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5 ... 13  Nächste


Heute hat kein Mitglied Geburtstag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron


Layout hingefummelt von Caro



Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group