Für einen lieben Menschen

Moderator: Boromirs Bride

Antworten
Gast

Für einen lieben Menschen

Beitrag von Gast » 05.11.2003, 21:42

Ich weiss, dass jemand aus diesem Forum gerade eben sehr viel Trost gebrauchen kann.

Den Namen behalten ich absichtlich für mich, weil ich nicht weiss, ob die Person das unbedingt so offen zur Schau tragen möchte, dazu kenne ich sie leider noch viel zu wenig, aber ich habe eben ein Mail bekommen, das mich sehr berührt und mich deshalb auch zu diesem Post animiert hat.



Wenn ich in schweigender Gedanken Rat
Erinnrung des Vergangnen traulich lade,
Beseufzend was entflohn mir nie mehr naht,
Neu klagend alte Weh'n versunkner Lebenspfade:
Dann netz' ich wohl versiechte Augenlider
Um teure Freund' in Todesnacht gehüllt;
Es weinen, längst erstickt, der Liebe Schmerzen wieder,
Der Gram um manch dahingeschwunden Bild.
Dann kann ich leiden um vergangnes Leid,
Die trübe Summe vorbeklagter Klagen
Von Weh zu Weh ziehn mit Betrübsamkeit,
Sie zahlend wie noch niemals abgetragen.
Doch, teurer Freund! gedenk' ich dein dabei,
Ersetzt ist alles, und ich atme frei.



(XXX. Sonett - William Shakespeare)



... und ich, meine Liebe, zünde gerade jetzt leise und schweigend eine Kerze für diesen einen Menschen an.

*umarm*

Benutzeravatar
Alienne
Elronds Augenbrauenzupfer
Elronds Augenbrauenzupfer
Beiträge: 1872
Registriert: 10.06.2003, 17:48
Wohnort: Trommelland
Kontaktdaten:

Re: Für einen lieben Menschen

Beitrag von Alienne » 05.11.2003, 22:05

liebe nyx...ich denke ich weiß, an wen du denkst und auch meine Gedanken sind bei dieser Person.........
du hast wunderschöne Zeilen gefunden!

ich habe etwas von Francisca Stoecklin, das auf den ersten Blick vielleicht nicht passen mag. Trotzdem..
wir sind ins yin und yang es lebens eingewoben.


sieh, meine seele ist wie eine taube,
so leicht beschwingt und federweich.
und ganz erfüllt von zärtlichkeit und glaube.
ein lichter bote ausdem höhern reich.

und meine seele ist wie eine wildnis,
wo geister lauern, dunkles sich versteckt.
doch hütet sie zutiefst das reine bildnis
der taube, die kein schmutz und sünd befleckt.

ich bin mit meinen gedanken bei dir.
Die Welt ist außerhalb der Irrenhäuser nicht minder drollig als drinnen.(Hermann Hesse)
~~~
Narrete Küeh hend spinnende Kälble.
~~~
Wer nicht verrückt ist, ist nicht normal.

~~~
Narrenhaus I--Narrenhaus II--Narrenhaus III--Narrenhaus IV

Benutzeravatar
AnimA
Ûgluks Zahnputzer
Ûgluks Zahnputzer
Beiträge: 3024
Registriert: 15.04.2003, 23:13
Wohnort: [VERBORGEN]
Kontaktdaten:

Re: Für einen lieben Menschen

Beitrag von AnimA » 06.11.2003, 21:16

Danke, ich bin sehr gerührt!! Es ist schön zu wissen, dass es so großartige Menschen gibt!!!!

Aus meiner Verfassung heraus habe ich etwas geschrieben, das ich mit hier hereinstellen will. Angelehnt an ein Gedicht von Hugo von Hoffmannsthal: Was ist die Welt,....

WAS IST DIE WELT

Was ist die Welt?
Planet in einem Universum
Stern für ein Leben
Grund zu grübeln.

Was ist die Welt?
Ein Platz zum Kämpfen, Morden, Töten
Ort für Qual und Grauen
Grund um aufzugeben.

Was ist die Welt?
Eine einzige Seele, ein Wesen, ein Geist
Himmel auf Erden
Grund zu Überleben.

Was ist die Welt?
Das bist DU für mich.
Den Verstand an dir zu messen
Den Körper in dir zu verschmelzen
Die Seele, mit dir zu fliegen.

Was ist die Welt?
Im Unendlichen und im Kleinsten immer ein Rätsel
Möge mich die Lebensgier nie verlassen
Um mein Schicksal zu erfüllen
Der Grund in dieser Welt zu SEIN.

Gewidmet meinem Liebsten,
Das Leben ist immer wert, erlebt zu werden. Ich danke euch allen, für die Kraft die ich erfahren durfte.
Zuletzt geändert von AnimA am 06.11.2003, 21:22, insgesamt 1-mal geändert.
Bild

Gast

Re: Für einen lieben Menschen

Beitrag von Gast » 10.11.2003, 12:34

ICh sagte bereits an anderer Stelle, dass ich das sehr schön finde, was du da geschrieben hast, Anima...


... und ich habe auch gesagt, dass ich noch etwas Bestimmtes suche für dich. Ich habe es endlich gefunden:




Steh weinend nicht an meinem Grab,
ich lieg nicht hier in tiefem Schlaf.
Ich bin der Wind, der immer weht,
ich bin Brillantgefunkel im Schnee.

Ich bin die Sonne auf reifem Feld,
ich bin im Herbst der Regen mild.
Und wachst du auf in stiller Früh,
flattre als Vogel ich in die Höh,
zieh stumme, weite Kreise.

Nachts bin ich der weiche Sternenglanz.
Steh weinend nicht an meinem Grab,
ich lieg nicht hier, weil ich nie starb.


*umarm*

Felja
Aragorns Schwertpolierer
Aragorns Schwertpolierer
Beiträge: 1299
Registriert: 15.11.2004, 16:25
Wohnort: [VERBORGEN]
Kontaktdaten:

Re: Für einen lieben Menschen

Beitrag von Felja » 18.11.2004, 16:57

Für einen lieben Menschen


Ich kenne Dich schon seit vielen Jahren…
Eigentlich seit ich ins Berufsleben eingestiegen bin,
hatten wir miteinander zu tun.
Mit einem charmanten Lächeln standest Du
geduldig am Schalter, nur um mich freundlich zu begrüßen,
Dich nach meinem Wohlergehen zu erkundigen
und nach Deinem Kontostand zu fragen.
Du wünschtest einen schönen Tag und hast
mir mit Deinen warmen Augen noch ein Lächeln geschenkt.
Vor zwei Jahren haben wir uns ein wenig
aus den Augen verloren.
Aus den Augen, aber nicht aus dem Sinn.
Vieles hatte sich seitdem getan…
Ich habe einen neuen Lebensabschnitt begonnen
beruflich und auch privat.
Wir sind uns über den Weg gelaufen…
Und Du dachtest noch, die Person dort würde mit ähnlich sehen!
Dabei war ich es tatsächlich…
Kein Wunder, ich hatte ja auch mehr als ein paar Pfund abgenommen.
Spontan sind wir Kaffe trinken gegangen…
Und wir plauderten über das, was wir erlebt hatten
was uns bewegt, bedrückt, erfreut.
Du hast mir immer das Gefühl gegeben,
ein ganz besonderer Mensch zu sein.
Und gleichzeitig bist Du selber
ein ganz besonderer Mensch.
Du hast ein offenes Ohr
für all die kleinen und großen Probleme
Deiner Mitmenschen.
Du hast mir in harten Zeiten mehr Beistand geleistet,
als Du Dir vorstellen kannst.
Tröstende Worte
Wertvolle Tipps
Eine väterliche Umarmung…
Denn Du bist ein väterlicher Freund.
An Deinem 60. Geburtstag bist Du
dem regnerischen Novemberwetter entflohen,
nach Barcelona, mit Deiner wundervollen Frau.
Ein Gruß von mir per SMS
hat Dich an diesem Tag nur erfreuen können.
Dein Dankeschön auf meiner Mailbox
Ich muss unbedingt zurückrufen!
Nun lausche ich Deiner Stimme auf der Mailbox…
Ich kann Dich nicht zurückrufen.
Dieser Brief verhieß nichts Gutes
Dein Name schwarz umrandet
Ich hätte nicht gedacht,
dass es mir so nahe gehen würde…
Nun sind sie doch da, die Tränen.
Du hattest noch so viele Pläne
in Deinem Leben.
Du warst körperlich fit wie ein 30-jähriger.
Du hast auf Deine Gesundheit geachtet
nicht geraucht
nicht getrunken
bist regelmäßig zum Joggen gegangen
am Samstag im Wald umgefallen
und hast die Augen nicht mehr geöffnet.
Plötzlich herausgerissen aus dem Leben.
Du hast in meinem Herzen
Deine Fußspuren hinterlassen.
Weiche, freundliche Spuren.
Deine freundlichen Augen,
Dein warmes Lächeln.
Nun sitze ich hier
und vergieße noch einige stille Tränen.
Danke, dass ich Dich kennen durfte.

Kurt *02.11.1944 +13.11.2004
Elizabeth Swann: Es wird der Moment kommen, in dem Ihr die Chance habt, das Richtige zu tun!
Jack Sparrow: Ich liebe diese Momente. Ich winke ihnen gerne zu, wenn sie vorbei ziehen!

Antworten

Zurück zu „Gedicht-Ecke“